Scarpa Ribelle Tech OD Test/Review

Scarpa Ribelle Tech Outdry - Test/Review

Der Schuh:

Scarpa bewirbt den Ribelle als „ultraleichten Bergschuh für Spezialisten und Leichtgewichtsliebhaber“. Ich würde den Schuh gar nicht so als Spezialisten sehen, sondern vielmehr als tollen Allround Schuh. Ich hatte den Scarpa Rebel light GTX im vergangenen Sommer im Einsatz und würde ihn auf fast allen Touren durch den leichteren Ribelle tauschen. Wobei gesagt werden muss, dass der Ribelle Tech OD sicherlich kein Schuh für Normalwanderer ist. Dafür ist er auch zu teuer und die fix verarbeitete Gamasche am Knöchel bietet natürlich nicht so viel halt wie ein hochgeschnittener Wanderschuh. Auch die Sohle ist beim Ribelle etwas steifer und eignet sich daher hervorragend für alle Spielereien im Fels. Auf Hochtouren, Klettersteigen und Alpintouren bis mittlerer Schwierigkeit fühlt sich der Ribelle am wohlsten. Genial ist der Aufbau der Gamasche. Sie umschließt den Fuß und verhindert so, dass Schnee von oben in den Schuh gelangt. Besonders jetzt im Herbst, wenn man auf Tour schon häufig durch Schnee waten muss sind die meisten „normalen“ Bergschuhe irgendwann durch. Nicht so beim Ribelle. Das Outdry Material hält hier wirklich was es verspricht und die Füße bleiben auch nach Stunden im Naßschnee noch trocken.

Positiv:

  • Halbsteigeneisenfeste Sohle. Dadurch hat der Schuh einen sehr großen Einsatzbereich. Bergsteigern mit der entsprechenden Erfahrung und dem Können bietet der Scarpa Ribelle einen top Bergschuh für viele Touren in Fels und Schnee
  • Gewicht: Mit 560g pro Schuh ist der Ribelle wirklich ein Leichtgewicht und trotzdem bietet er mit seiner steifen Sohle eine sehr gute Trittfestigkeit und Halt auf jedem Untergrund
  • Halbhoher Schnitt und Gamasche. Der halbhohe Schnitt bietet viel Bewegungsfreiheit was vor allem beim Steigen und Klettern im Fels von Vorteil ist. Die Gamasche hält Schnee und Geröll draußen und bietet etwas Halt rund um die Knöchel ohne jedoch die Bewegung einzuschränken.

Negativ:

  • dünnes Material der „Abdecklasche“. Das „Mesh-Material“ der Abdeckleiste macht einen etwas dünnen Eindruck und ich fürchte, dass das Material relativ rasch von Felsen und Steinen zerrissen wird. Im kurzen Einsatz bisher konnte ich das aber noch nicht ausreichend testen.
  • Halt am Knöchel. Die halbhohe Bauweise hat Vor- und Nachteile. Erfahrene und gut trainierte Bergsteiger können ein Umknicken oder Verknöcheln oft mit gut trainierter Fußmuskulatur und Beweglichkeit verhindern. Weniger erfahrene Wanderer sollten jedoch immer knöchelhohe Bergschuhe tragen, um solche Verletzungen zu vermeiden. Leider sieht man heutzutage viel zu viele unerfahrene Leute mit Turnschuhen durch die Berge laufen.

Fazit:

Der Ribelle Tech Outdry ist ein toller Schuhe für erfahrene Alpinisten und Leute die den Einsatzbereich des Schuhs gut einschätzen können, jedoch eher nichts für nicht so erfahrene Bergsteiger. Das Konzept von Scarpa mit dem Ribelle bietet einen sehr breiten Einsatzbereich in Fels, auf Gletschern und bis zu gewissen Maße im Schnee. Ein tolles Produkt, das mir bestimmt noch viel Freude in den Bergen bereiten wird ☺

Gewicht:

Schnitt/Größe:

Der Schuh ist eher etwas breiter geschnitten. Ich schwanke bei Scarpa immer zwischen den Größen 45 und 45,5. Beim Ribelle trage ich 45. Rebele Pro GTX und Phantom Tech benötige ich 45,5. Beim Rebel light passt mir wiederum die Größe 45.

Material:

Scarpa setzt beim Ribelle anstatt dem bekannten Goretex Material die wasserdichte Outdry Membran ein. Obwohl es die Membran schon seit einigen Jahren gibt, ist sie bei den Normalverbrauchern bisher nicht so bekannt. Leider zu Unrecht wie ich finde. Zahlreiche Firmen verwenden die Membran des italienischen Herstellers schon in Schuhen und Handschuhen. Aber auch einige Outdoorjacken und Rucksäcke gibt es mit der Outdry Membran. Weitere Infos unter: www.outdry.com

zurück